Auslandsaufenthalt in Norwegen

Auslandsaufenthalt Norwegen: Schüleraustausch, Farmarbeit, Au-pairNorwegen ist ein verhältnismäßig kleines Königreich in Skandinavien. Vor allem Menschen, die eine Liebe zur Natur haben und ihre unendliche Weite genießen, zieht es hier hoch in den Norden. Ob campen unter dem Sternenhimmel, oder die Mitternachtssonne, bei der es niemals dunkel wird – all das bietet das faszinierende Land. Trotz seiner eher kleinen Größe hat Norwegen viel zu bieten. Das Nordkap ist einer dieser faszinierenden Punkte, und meint den nördlichen Punkt des europäischen Festlands. Kleine Städtchen, Fjorde und kulturelle Highlights in Bergen oder der Hauptstadt Oslo ziehen jährlich unzählige Menschen an. Ein Auslandsaufenthalt in Norwegen kann all die Fjorde, über 1600 Gletscher und die Nordwestküste des Landes beinhalten. Die Norweger lieben ihr Land, das Fischen und jede Menge anderer Sportarten, die du in Norwegen ausprobieren kannst. Tauche ein in die kulinarischen Besonderheiten des Landes.

THEMEN DIESER SEITE:

Was dich bei einem Auslandsaufenthalt in Norwegen erwartet!

Das Königreich Norwegen ist eines der glücklichen Länder der Welt und hat eine Vielzahl an Attraktionen zu bieten, die du während deines Auslandsaufenthaltes in Norwegen erleben kannst: Das Nordkap ist der nördlichste Punkt des europäischen Festlands und ist damit mindestens ebenfalls so beliebt wie der „Preikestolen“ (Predigtstuhl), ein Felsplateau in 604m Höhe am Rande eines Fjordes in Rogalana. Neben wunderschönen Städten wie Bergen oder Trondheim gibt es vor allem in Oslo viele kulturelle Highlights. Besonders Design- und Kunstinteressierte kommen hier auf ihre Kosten - beeindruckende Architektur, Kunstmuseen, Designhäuser und stylische Bars. Gleichzeitig beherbergt Oslo historisch bedeutsame Bauwerke wie die Festung Akershus. Außerdem ist die norwegische Hauptstadt ganz nebenbei die sonnigste Metropole Nordeuropas. In Bergen, der zweitgrößten Stadt Norwegens, kannst du das Großstadt-Feeling zwischen Bergen und dem Meer genießen. Vor Ort kannst du durch die bunten Häuser schlendern oder mit der Bergseilbahn, der sogenannten Fløibane, auf den Fløyen herauffahren.

Drei Gründe für einen Auslandsaufenthalt in Norwegen

  1. In Norwegen kannst du Naturspektakel wie die Nordlichter und die Mitternachtssonne hautnah erleben.
  2. Du lebst in einem wirtschaftlich fortschrittlichen Land und verbesserst deine Englischkenntnisse.
  3. Du bist umgeben von glücklichen und entspannten Menschen.

Auslandsaufenthalt als Schüleraustausch in Norwegen

Wenn du noch zur Schule gehst und am liebsten einen Auslandsaufenthalt in Norwegen verbringen würdest, ist ein Schüleraustausch eine gute Möglichkeit, um das Land kennenzulernen. Das Schulsystem in Norwegen besteht aus drei Stufen. Die Schüler besuchen von der ersten bis zur siebten Klasse die Primarstufe, barnettrinnett genannt. Auf die Primarstufe folgt die Sekundarstufe I (8.- 10. Klasse, ungdomstrinnet). Anschließend können die Schüler von der 10. bis zur 13. Klasse die weiterführende Schule besuchen (videregaende skole).

In Norwegen bezahlt der Staat alle Materialien wie Bücher, Stifte und Hefte bis zur zehnten Klasse. So soll gewährleistet sein, dass jedes Kind die Schule besuchen kann. Außerdem werden dort, anders als in den meisten deutschen Schulen, erst ab der achten Klasse Noten vergeben. Deshalb kannst du auch nicht sitzen bleiben, sondern lediglich einzelne Kurse nicht bestehen und diese wiederholen müssen.

Ungewöhnliche Schulfächer

Bei einem Schüleraustausch in Norwegen kannst du zwischenerschiedenen Wahlpflichtkursen wählen. Dazu gehören unter anderem Lebensmittel und Gesundheit oder Informatik. Ein besonderes Highlight für die deutschen Austauschschüler ist sicherlich der Sportunterricht. Aufgrund der vielseitigen und begeisternden Naturgegebenheiten ist der Sportunterricht in Norwegen nicht nur abwechslungsreich, sondern findet auch häufig draußen statt. Ob Klettern, Ski fahren oder ein Ausflug in die Berge – all das kann Teil deines Sportunterrichtes sein.

Auslandsaufenthalt in der Stadt oder auf dem Land?

In Norwegen wohnst du in einer Gastfamilie. Da nicht alle Familien in großen Städten wie Oslo oder Bergen wohnen, kann es passieren, dass du in einem Dorf wohnst, in dem die nächsten Nachbarn ein paar hundert Meter entfernt wohnen. Bevor du dich also auf die Reise begibst, solltest du dir über diese Möglichkeit im Klaren sein, und mit deiner Organisation besprechen, ob auch abgelegene Orte für dich in Frage kommen. Ein Schüleraustausch in Norwegen dauert in der Regel drei bis zwölf Monate. Neben dem Unterricht erhältst du auch einen Sprachkurs, um so schnell wie möglich Norwegisch zu lernen. Nur so kannst du dich noch schneller und besser mit deiner Gastfamilie und deinen Mitschülern unterhalten.

Weitere Informationen zum Schüleraustausch: Das Schulsystem in Norwegen

Bevor norwegische Kinder in die Grundschule eingeschult werden, besuchen die meisten bereits im Alter von einem bis zum fünften Lebensjahr den freiwilligen Kindergarten (barnehage). Daran anschließend umfasst das Schulsystem drei Stufen:

Primarstufe (barnettrinnet/1.-7. Klasse)
Sekundarstufe I (ungdomstrinnet/8.-10. Klasse)
Weiterführende Schule (videregående skole/10.-13. Klasse)

Beim Übergang auf die weiterführende Schule, etwa entsprechend unserer deutschen Oberstufe, muss eine nationale Abschlussprüfung bestanden werden. Außerdem kann man zwischen einem allgemeinen sowie einem berufsbildenden Zweig wählen. Das norwegische Schuljahr beginnt Ende August und endet Mitte Juni des Folgejahres.

Aktuelle Programm-Angebote

Du bist auf der Suche nach Veranstaltern bzw. Organisationen die Schüleraustausch-Programme in Norwegen anbieten?

Hier findest du aktuelle Angebote:

>> Schüleraustausch-Programme in Norwegen

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zum Schüleraustausch findest du auf folgender Seite:

>> Schüleraustausch

In Norwegen zur Farmarbeit

Du möchtest gerne in der Natur, außerhalb der Städte arbeiten? Körperliche Arbeit und früh aufstehen ist kein Problem für dich? Dann ist ein Job auf einer Farm wahrscheinlich genau das richtige für dich! Da Norwegen recht dünn besiedelt ist, bieten sich in der unberührten Natur Norwegens ganz verschiedene Bereiche in der Farmarbeit an. Zum einen kannst du in der Viehwirtschaft mithelfen, zum anderen kannst du Milchbauern unter die Arme greifen oder auf Obst- und Gemüsefarmen arbeiten. Dabei fallen Tätigkeiten an wie Kühe melken, Ställe ausmisten, Sähen, Gießen oder Ernten. Als Hilfskraft lebst du kostenlos bei der Farmerfamilie direkt auf dem Bauernhof, lernst ihren Alltag und viele norwegische Traditionen kennen.

Voraussetzungen für den Farmstay in Norwegen

Die meisten Farmstays dauern mindestens vier oder mehr Wochen. Du entscheidest aber selbst in welchem Bereich du arbeiten möchtest. Die meisten Organisationen bieten den Farmarbeitern zunächst einen Sprachkurs an. So lernst du deine ersten Brocken Norwegisch. Aber auch gute Englischkenntnisse reichen in der Regel aus, um auf der Farm gut zu Recht zu kommen. Für einen Farmstay in Norwegen musst du mindestens 18 Jahre alt sein. Neben der Arbeit bieten die Organisationen mindestens 1,5 freie Tage in der Woche.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Farmarbeit findest du auf folgender Seite:

>> Farmarbeit

Freiwilligenarbeit als Auslandsaufenthalt in Norwegen

Du möchtest mit deiner Arbeit gleichzeitig etwas für andere tun? Dann aufgepasst! Mit der Teilnahme an einem freiwilligen Projekt kannst du dich in den verschiedensten Bereichen engagieren, ob in der Natur, im Bereich des Sozialen und der Bildung oder für den Tierschutz. Ehrenamtliche Tätigkeiten werden in Norwegen staatlich gefördert. In nahezu jeder Region gibt es deshalb sogenannte „Frivilligsentralene“ (zu Deutsch Kontaktbörsen) für Volunteers, bei denen du Projekte finden kannst. Du kannst deinen Aufenthalt aber auch aus Deutschland organisieren über die staatlichen Freiwilligendienste wie das FSJ oder das freiwillige ökologische Jahr. Wichtig ist dabei, eine deutsche Trägerschaft zu finden, die auch in Norwegen tätig ist. Wenn du Lust hast dich auf einer Farm zu engagieren, kannst du über das Netzwerk WWOOF ein passendes Projekt für dich finden. Du würdest lieber behinderte Menschen betreuen? Dann findest vielleicht das richtige Projekt bei der Camphill Initiative. Egal, welches Projekt du letztendlich wählst, durch die „Frivillig arbeid“ wächst du nicht nur über dich selbst hinaus, sondern lernst zusätzlich viele neue und interessante Leute sowie die Besonderheiten und Traditionen des wunderschönen Norwegens kennen.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Freiwilligenarbeit findest du auf folgender Seite:

>> Freiwilligenarbeit

Work and Travel in Norwegen

Wenn du durch Norwegen reisen und nebenbei arbeiten möchtest, kannst du eine Form von Work and Travel in Norwegen machen. Vor allem die Sommermonate sind für Work and Travel sehr beliebt. Besonders in der Gastronomie werden Hilfskräfte besucht. In der Zeit arbeitest du und verdienst dein Geld, und am Ende der Saison kannst du deine Reise durch Norwegen beginnen und finanzierst diese durch das erarbeitete Geld. Eine besonders lukrative Form des Arbeitens für Studenten und solche, die neben dem Reisen auch Abenteuer und neue Erfahrungen machen wollen.

Aktuelle Programm-Angebote

Du bist auf der Suche nach Veranstaltern bzw. Organisationen die Work and Travel in Norwegen anbieten?

Hier findest du aktuelle Angebote:

>> Work and Travel-Programme für Norwegen

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Work and Travel findest du auf folgender Seite:

>> Work and Travel

Als Au-pair in Norwegen

Du möchtest eine längere Zeit in Norwegen verbringen um in Ruhe die malerischen Fjorde und Berge bestaunen sowie die Großstädte und Nordlichter erleben zu können? Als Au Pair verbringst du 9 bis 12 Monate in einer norwegischen Gastfamilie, betreust die Kinder und erledigst leichte Hausarbeiten. In der Woche arbeitest du ca. 30 Stunden und erhältst monatlich ungefähr 5.600 Norwegische Kronen, das sind umgerechnet 570 Euro. Da in Norwegen viel Wert auf die Familie und Geselligkeit gelegt wird, wirst du von Tag eins als Familienmitglied behandelt.

Au-pair werden

Au-pair können bei den meisten Organisationen nur Mädchen werden. Für diese Form des Auslandsaufenthaltes musst du mindestens 18 Jahre alt sein und ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorweisen können. Norwegisch musst du nicht sprechen, dafür aber gute Englischkenntnisse haben, um dich mit der Familie und anderen Einheimischen verständigen zu können. Kenntnisse in der Amtssprache können dennoch hilfreich sein. So hast du die Möglichkeit als Au Pair nebenbei einen Sprachkurs zu belegen, um Norwegisch zu lernen. Im Internet kannst du dich über die Organisationen informieren, mit denen du als Au-pair nach Norwegen reisen kannst. Allerdings solltest du im Vorfeld wissen, dass es nicht so viele Angebote gibt wie in gefragteren Ländern wie Amerika.

Informationen vor dem ersten Kontakt

Außerdem musst du dir, bevor du eine der Organisationen kontaktierst, überlegen, ob du auch in den abgelegenen Teilen des Landes bleiben möchtest. Nicht immer spielt dort das bunte Leben, was vielen Au-pairs in ihrer Freizeit zu schaffen macht. Wenn du aber sowieso das ruhigere Leben und die Natur liebst, kannst du das deiner Organisation zu Beginn schon sagen.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Au-pair findest du auf folgender Seite:

>> Au-pair

Auslandspraktikum in Norwegen

Wer gerne Joberfahrungen sammeln möchte, kann sich in Norwegen für ein Praktikum bewerben. Praktikanten werden in vielen Branchen gesucht, besonders gute Chancen hast du aber im Tourismusbereich. Da du der Sprache der Norweger wahrscheinlich noch nicht ausreichend mächtig bist, kann es hilfreich sein sich bei der Suche einer Praktikumsstelle Unterstützung zu suchen, beispielsweise bei der Deutsch-Norwegische Handelskammer. Solltest du bereits eine Ausbildung machen oder studieren, kannst du alternativ über das Erasmus+ Programm einen Praktikumsplatz bekommen.

Kleiner Tipp: Bei vielen Agenturen und Organisationen überschneiden sich die Programmbezeichnungen „Praktikum in Norwegen“ und „Work and Travel in Norwegen.“ Das Programm unterscheidet sich kaum.

Mögliche Schwierigkeiten

In Norwegen ist es üblich, Praktika im Rahmen eines Studiums zu vergeben. Deshalb kann ein Praktikum entweder mit einem Studienplatz an einer Universität in Norwegen verbunden werden, oder aber du musst dich selbst um einen Platz kümmern. Dann ist es auch möglich, außerhalb eines Studiums einen solchen Auslandsaufenthalt zu machen. In Norwegen werden Praktika nur selten ausgeschrieben. Deshalb hilft es, sich im Internet über Firmen in Norwegen zu informieren, und Initiativbewerbungen an diese zu schicken. Viele deutsche Unternehmen oder solche, die Interesse an Deutschland und deutschen Mitarbeitern haben, sind in der norwegischen Handelskammer registriert. Dort findest du unter Umständen eine passende Firma, bei der du dich direkt bewerben kannst. Mit ihr kannst du dann für den Fall, dass sie dich nehmen, Dauer und Organisation, Unterbringung und Fragen rund um Vergütung, Versicherung etc. klären.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu Auslandspraktika findest du auf folgender Seite:

>> Auslandspraktikum

Auslandsstudium in Norwegen

Norwegen bietet Studenten eine attraktive Basis zum Studieren. Das schätzen mittlerweile Studenten aus ganz Europa, weshalb sie auch für ein oder zwei Auslandssemester nach Norwegen kommen. Möglichkeiten an einer Uni zu studieren gibt es viele. Grund dafür ist unter anderem, dass Norwegen sehr viel in die Hochschulbildung investiert. Damit wird das Land in Europa zum Vorreiter, denn kaum ein anderer Staat tut so viel für die Bildung seiner Einwohner.

Der Vorteil in Norwegen zu studieren

Es gibt aber noch weitere Vorteile, in Norwegen zu studieren. Einer ist, dass die Studentengruppen überschaulich sind, und so ein ruhiges und effektives Arbeiten gewährleistet wird. Anders als in Deutschland, wo die Studenten in Vorlesungen auch mal auf dem Boden im Gang sitzen müssen. Die entspannte Atmosphäre und eindrucksvolle Natur tragen ihr übriges dazu bei, die Studenten aus aller Welt anzuziehen. Das Studium bietet aber nicht nur internationale Erfahrungen, sondern macht sich später hervorragend im Lebenslauf. Neue Abenteuer und die Möglichkeit, qualifizierte Bildung zu erhalten, runden die Vorteile des Studiums in Norwegen ab.

Wie du nach Norwegen kommst

Wenn du bereits in Deutschland studierst und ein Semester in Norwegen verbringen möchtest, ist der leichteste Weg der, über deine Uni zu gehen. Hier erhältst zu die richtigen Ansprechpartner und erste Kontaktdaten. Viele Studenten reisen über ein Stipendium als Austauschstudent nach Norwegen. Das bekannteste Programm ist dabei sicherlich ERASMUS. Möglichkeiten und zu erfüllende Voraussetzungen erfährst du auf der Homepage der Seite oder an deiner Hochschule.

Im Internet erfährst du außerdem mehr über die einzelnen Möglichkeiten und Alternativen, um in Norwegen studieren zu können, und die Voraussetzungen, die du dafür erfüllen musst.

Während deines Auslandsaufenthaltes

Während des Studiums lebst du als Student entweder in einem kleinen Appartement, einer WG oder in einem Gästezimmer bei einer Familie. Vor allem letzteres bietet dir einen noch tieferen Einblick in die Kultur und das Leben Norwegens. Außerdem bekommst du dort mehr von der Landessprache mit und hast somit eine bessere Chance diese zu lernen. In deiner vorlesungsfreien Zeit kannst du neue Leute kennenlernen, das Land erkunden und Neues erleben.

Weitere Informationen:

Weitere Informationen zu einem Auslandsstudium findest du auf folgender Seite:

>> Auslandsstudium

Summerjob: Hotelarbeit in Norwegen

Du möchtest während deiner Zeit in Norwegen lieber etwas Geld verdienen? Am liebsten in der Tourismusbranche? In der Sommersaison von Juli bis August suchen einige Hotels großer Städte wie Oslo oder Bergen nach befristeten Arbeitskräften. Wir empfehlen dir frühzeitig deine Anfragen rauszuschicken, denn die Jobs sind schnell vergeben. Für die Tätigkeiten im Hotel wie Zimmerservice, Küchenhilfe oder Housekeeping werden Erfahrungen in der Regel nicht vorausgesetzt, sind dennoch gern gesehen. Gute Englischkenntnisse solltest du allerdings mitbringen. Saisonale Jobber werden nicht nur für große Hotels gesucht, sondern auch für Campingplätze, Bungalowparks, Hostels oder Berghütten.

Auslandsaufenthalt Norwegen: Weitere Infos

Norwegen hat nicht nur atemberaubende Naturwunder zu bieten, sondern ist ebenfalls Schauplatz vieler Geschichten und Mythen. So gibt es zahlreiche Märchen von Trollen und anderen Figuren, die in den dichten Wäldern neben Rentieren oder Polarfüchsen hausen. In den vielen Freilichtmuseen kannst du dich in das Zeitalter der Wikinger zurückversetzen lassen und Geschichte hautnah nachempfinden. Bei deinem Austauschjahr in Norwegen hast du auch die Möglichkeit, die Nacht zum Tag zu machen: Wer weit genug gen Norden reist, kann im Sommer die Mitternachtssonne miterleben (beziehungsweise die Polarnacht im Winter).
Nicht zu vergessen sind die Norweger selbst! Der Norske ist bekannt für seine lockere und entspannte Art, für einen Lebensphilosophie die mit dem Wort „koselig“ beschrieben wird - das norwegische Pendant zum dänischen „hygge.“ Der Begriff bedeutet so viel wie Gemütlichkeit und Glück und die Seele baumeln lassen. Außerdem ist Norwegern ist die Familie sehr wichtig. Jugendliche sind nach der Schule zwar meistens noch mit Freunden unterwegs und gehen Samstags auch gerne feiern, die restliche Zeit verbringen sie aber am liebsten mit ihren Eltern und Geschwistern.

Ein Auslandsaufenthalt in Norwegen ist Natur pur!

Norwegen ist geprägt von kilometerweit ins Land reichenden Fjorden, an dessen Ufern sich Klippen bis zu 1,5 km in die Höhe erstrecken. Ein Viertel des Landes ist bewaldet. Daneben gibt es über 1600 Gletscher, viele Berge und eine lange, zerklüftete Nordwestküste. Sowohl die kalten, langen Winter als auch die milden Sommer bieten daher zahlreiche Möglichkeiten für Outdoor-Sportler und Naturbegeisterte. Ob Camping, Wandern, Skilanglauf, Segeln oder Wildwasserrafting – ein Auslandsaufenthalt in Norwegen kann dir alles bieten. Diese Möglichkeiten nutzen die Norweger auch gerne aus. Es gehört zur norwegischen Kultur, sich regelmäßig auf „Sporttour“ zu begeben oder sportliche Ereignisse in den Medien zu verfolgen. Auch das Fischen erfreut sich in Norwegen großer Beliebtheit: Das Land gehört zu den größten Fischereinationen der Welt. Privat fahren sie dafür gerne zu ihrem Wochenendhütten am Wasser. Während deines Auslandsaufenthaltes solltest du daher unbedingt nationale Speisen wie marinierten oder geräucherten Lachs oder Labskaus probieren.

Norwegen ist nicht nur landschaftlich ein absoluter Traum, auch die nordischen Städte haben einiges zu bieten. Da Norweger sehr gut Englisch sprechen, brauchst du dir keine Sorgen über Sprachprobleme machen! Also worauf wartest du? Ab nach Norwegen!

Mehr Informationen zum Land findest du auf folgenden Seiten:

>> Norwegen bei Wikitravel

>> Norwegen beim Auswärtigen Amt

>> Norwegische Botschaft in Deutschland

Auslandszeit-News

  • Bleibe auf dem laufenden Stand bzgl. Neuigkeiten und Trends der verschiedenen Auslandsaufenhalte
  • Bekomme spannende Programme vorgestellt
  • Erhalte hilfreiche Tipps und Tools für deine Orientierung und deine Planung
(Auslandsaufenthalt.org ist ein Projekt der INITIATIVE auslandszeit)
Ich bin mit den Datenschutzbestimmungen einverstanden. 

Ja, ich möchte den kostenlosen Newsletter der INITIATIVE auslandszeit erhalten. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen und verstanden, dass meine Daten dazu elektronisch erhoben und gespeichert werden. Deine Daten werden nicht an Dritte weitergegeben und du kannst dich in jeder Mail mit einem einfachen Klick abmelden.

Auslands-KV im Vergleich

Finde hier die passende Versicherung mit dem
Versicherungsvergleichs-Rechner
für langfristige Auslandsaufenthalte!

Kreditkartenvergleich

FIND YOUR TRIP!

  1. Must-haves
Welcher Auslandszeit-Typ bist du?

Umfrage

Wann möchtest du einen Auslandsaufenthalt machen?