Zahlungsmittel bei einem Auslandsaufenthalt

Wenn du einen längeren Auslandsaufenthalt planst, solltest du dir auch Gedanken über die Zahlungsmöglichkeiten machen, die sich dir in deinem Zielland bieten. Welche Möglichkeiten du als Work and Traveller, Freiwilligenarbeiter, Auslandspraktikant, Farmarbeiter etc. hast, stellen wir dir hier vor. Denn nicht alles, was sich in Deutschland bewährt hat, ist auch in anderen Ländern etabliert. Zusätzlich bieten wir dir für das gängigste Auslands-Zahlungsmittel, die Kreditkarte, einen übersichtlichen Vergleich.

>> direkt zum Kreditkartenvergleich

Welche Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Fünf Arten zu bezahlen haben sich weltweit gut durchgesetzt:

1.    Maestro-Karte
2.    Reiseschecks
3.    Online Banking (inkl. PayPal)
4.    Kreditkarte
5.    Bargeld

Bargeldloses Bezahlen mit der Maestro-Karte

Die Maestro-Karte (besser bekannt als "ec-Karte") ist in Deutschland mit Bargeld die gängigste Bezahlmethode. Auch im Ausland bist du mit der Karte gut beraten, jedoch nicht überall. Doch du kannst mit ihr in den meisten Ländern der Welt (kostenpflichtig) Geld abheben, so dass du über Bargeld verfügen kannst, ohne einen großen Betrag bei dir führen zu müssen.

Wenn du deinen Aufenthalt größtenteils in einem Land absolvieren wirst, kann es übrigens ratsam sein, ein Konto bei einer dortigen Bank zu eröffnen. Die Konditionen und Gebühren sind natürlich nicht die gleichen wie in Deutschland, sind aber oftmals schon vorab per Internet abzurufen. In der Regel solltest du nicht mehr als deinen Personalausweis oder Reisepass sowie einen Arbeitsvertrag oder eine Meldebescheinigung benötigen, um ein eigenes Konto zu bekommen. Dafür aber sparst du dir die oftmals hohen Gebühren, die für eine Abbuchung von deinem deutschen Konto fällig werden.

Deine Maestro-Karte solltest du aber auf jeden Fall getrennt von der PIN aufbewahren, um unbefugte Abhebungen zu vermeiden.

Flüssig dank Reisescheck

Eine sehr beliebte Art im Ausland über Geld zu verfügen ist der Reisescheck. Den bestellst du vor der Abreise bei deiner Bank, gibst die einzelnen Beträge und den Gesamtbetrag an und im Anschluss kannst du die Schecks mitnehmen, alternativ werden sie dir auf postalischem Weg zugesandt. Zusätzlich bekommst du Sicherheitszahlen, die ebenfallsauf den Schecks vermerkt sind. Die benötigst du im Ernstfall, wenn du einen oder mehrere der Schecks verlierst oder sie dir entwendet werden.

Übrigens kannst du dir aussuchen, in welcher Währung du die Schecks bekommen möchtestso kannst du etwaige Wechselgebühren vor Ort einsparen. Die Kosten für die Schecks belaufen sich auf 0,5 bis 1,5 % - je nach Bank. In den meisten Fällen wird dir die Gebühr direkt vom Konto eingezogen.
Vor Ort kannst du die einzelnen Reiseschecks in Bargeld eintauschen. Nicht alle Geschäfte nehmen sie an, in Wechselstuben oder Banken aber wirst du sicherlich Geld dafür bekommen. Es ist üblich, dass bei unterschiedlicher Währung Gebühren anfallen, auch eine Provision für die Auszahlung ist vielerorts üblich.

Online Banking und Überweisung per PayPal

Die Sicherheit des Online-Bankings ist bei sachgemäßer Nutzung sehr hoch. Das ist in Deutschland nicht anders als im Rest der Welt. Vorausgesetzt ist natürlich eine sichere Internet - Verbindung.

Auch benötigst du für das Online Banking oder die Überweisung per PayPal weltweit nur deine persönlichen Daten. Du loggst dich in deinen Account ein, nutzt die angeforderte TAN und schon kannst du deine Überweisung tätigen.
Doch das wird natürlich nicht überall akzeptiert. Kein Händler wird sich darauf einlassen, wenn du die Ware direkt mitnimmst und versprichst, zu Hause den Kaufpreis online zu überweisen. Doch auch im Ausland sind Internetbestellungen möglich – oftmals mit der Auswahl der Onlineüberweisung.

Bequemes Einkaufen mit Kreditkarte

Ein gern gesehener Käufer bist du fast auf der ganzen Welt, wenn du beim Bezahlvorgang deine Kreditkarte zückst. Möglichkeiten gibt es viele, die Standardkarten (VISA und MASTER) werden nahezu überall akzeptiert, American Express, Diners & Co auch an zahlreichen Stationen.

Viele Shops und Dienstleister weltweit gehen Kooperationen mit Kreditkarten - Institutionen ein und können ihren Kunden daher bei der Bezahlung mit einer bestimmten Karte Extrakonditionen anbieten. In Hotels oder bei Mietwagenunternehmen sind das oftmals Upgrades, in Restaurants kostenfreie Getränke oder ein Dessert aufs Haus und in vielen Ladengeschäften bekommst du unter Umständen einen Rabatt, wenn du die Rechnung per Kreditkarte begleichst.

TIPP: Was machen bei Kreditkarten-Verlust im Ausland?

Kreditkartenvergleich

Forever number one – das Bargeld

Unumstrittene Nummer Eins auf der Beliebtheitsskala der Zahlungsmöglichkeiten ist das Bargeld. Der Ladeninhaber oder Dienstleister bekommt sein Geld sofort, er hat definitiv keine Gebühren und du auch nicht. Auch sagen viele, dass sie einen besseren Überblick über ihre Finanzen behalten, wenn sie mit Bargeld bezahlen.
Doch neben all den praktischen Dingen: nur mit Bargeld reisen geht bei einem längeren Auslandsaufenthalt einfach nicht. Du brauchst zumindest eine Möglichkeit, immer wieder „an neues Bargeld zu kommen“.

Fazit daher sollte sein, dass du mindestens eine der ersten vier Möglichkeiten mit der Bargeld - Variante kombinierst. So kannst du dir sicher sein, dass du nicht in (unvorhergesehene) Geldnot gerätst. Und falls doch, kann dir aus der Heimat jederzeit schnell und unkompliziert „Nachschub“ geschickt werden.

Drucken
Gefällt dir dieser Artikel?

Auslandszeit-News

  • Bleibe auf dem laufenden Stand bzgl. Neuigkeiten und Trends der verschiedenen Auslandsaufenhalte
  • Bekomme spannende Programme vorgestellt
  • Erhalte hilfreiche Tipps und Tools für deine Orientierung und deine Planung
(Auslandsaufenthalt.org ist ein Projekt der INITIATIVE auslandszeit)

Auslands-KV im Vergleich

Finde hier die passende Versicherung mit dem
Versicherungsvergleichs-Rechner
für langfristige Auslandsaufenthalte!

Auslandszeit-Ebooks

FIND YOUR TRIP!

  1. Must-haves
Welcher Auslandszeit-Typ bist du?

Umfrage

Wann möchtest du einen Auslandsaufenthalt machen?